Samstag, Dezember 31, 2005

Prosit Neujahr!


nimmt ganz schön Wind aus den frischen Segeln des neuen Jahrs, wenn die Vorsätze schon wieder genauso lauten wie letztes Jahr. Aber irgendwie wirds auch diesmal hinhaun.
Ich freu mich jetzt erstmal auf ein köstlich-scharfes indisches Essen mit Familie und Freunden, auf ein ordentliches Feuerwerk, das die Nachbarschaft wie ein Furz im Sturme erscheinen lassen wird, und vielleicht auf den ein oder anderen Sektrausch. Silvester ist Krieg.
In diesem Sinne: Guten RauschRutsch !

Freitag, Dezember 30, 2005

Gestern war ein recht abgefuckter Tag.
Es begann wahrscheinlich damit, dass ein Kumpel spontan vorbeischaute.
Wir laberten ein wenig, schauten ein bisschen Fern, rauchten Shisha mit höchst schmackhaften Minztabak (direkt vom Kairaner Bazar) , und schlugen vor allem die Zeit tot
Im Nu war es kurz vor 8, und wir spielten mit dem Gedanken noch schnell einen Kasten Bier zu holen und ihn zusammen zu vernaschen, doch aus nebensächlichen Gründen fiel die Aktion ins Wasser. Höchst deprimiert über die Tatsache unsere Langeweile nicht mehr in Becks ertränken zu können und bewusst, dass alle Läden bereits geschlossen hatten, kamen wir auf die Idee uns eine richtig fette Familienpizza zu bestellen. Eine von der rechteckigen Sorte. Groß. Scharfe Salami, extra Käse, Pilze, Chili, Zwiebeln, 19€. Wer hat Hunger? Richtig, wir. Und außerdem ganze 1 1/4 Stunden Zeit unsere Vorfreude auszukosten, da der Laden vollkommen überlastet war.
Hart war die Warterei zwar, doch wir freuten uns umso mehr als sie kam.
Zurecht. Mein Gott - war die lecker scharf! Ihr Verzehr grenzte vermutlich an Völlerei, aber weder mein Freund noch ich sind besonders disziplinierte Leute wenns um sowas geht, und daher war die Packung mit dem freundlichen Hinweis oben drauf, dass ihr Inhalt für 6 Leute gedacht war, letztendlich ohne letzeren, und wir am Schwitzen wie die Ochsen.
In einem Raum mit 25°C warmer Luft, voll Shisharauch, Körperausdünstungen und Pizzafett, entschieden wir kurzerhand raus ins Schneetreiben zu gehen, und ein wenig frische Luft zu schnappen.
Wir liefen durch den Garten, über die Straße, zum See runter, und bald ward die kleine Schnaufpause zu einem kleinen Spaziergang geworden.
Es war nach 0 Uhr, und am Strand glänzte der glatte Neuschnee im Mondlicht, die Wellen funkelten in der Dunkelheit mit dem Sternenhimmel um die Wette. Fast romantisch ohne den peitschenden Wind, der mir bald Ohren und Nase abgefroren hatte. Dennoch eine tolle Athmosphäre und ein cooles Gefühl um die Uhrzeit da in der Kälte am See zu stehen und seelenruhig über Gott und die Welt zu reden.
Doch diese etwas abgehobene Stimmung verschwand auf der Stelle als mir diese eine Sache wieder einfiel. Arzttermin mit Blutabnahme morgen um 8 Uhr morgens, nüchtern erscheinen!
Ich weiß nicht wie lange man braucht um eine Ladung vollen Magen zu verdauen, aber ich war so prall, dass ich überzeugt war es müsse länger dauern als 8 Stunden.
Verzweifelt schilderte ich meinem Freund ich meine Problematik, und nach kurzen Überlegen meinte er entschlossen:
"Du musst es rauskotzen!"
Rauskotzen? Ich habe noch nie gekotzt ohne Krankheit oder extremen Alkoholeinfluss. Mutwillig kotzen? So mit Finger stecken?
Aber es gab keinen Ausweg. Ich konnte nicht anders als zu lachen, ein paar Schritte vorzugehen, und es zu tun.
Es brannte wie Feuer! Auf jeden Fall um vielfaches mehr als die Aufnahme.
Und es hörte nicht mehr auf. Ein Schwall nach dem anderen. Ich wollte es zurückhalten - doch ich explodierte. Sehr schmerzhaft. Nasenbluten. Scheiß Idee.
Gegen halb 2 waren wir wieder im Haus. Noch Wag The Dog angeschaut. Pennen gegangen.
Heute morgen verschlief ich leider
Ich kam zu spät zum Arzt, und zu viel Blut abgenommen. Der Onkel meinte ich sähe nicht gut aus, und wolle mich mal checken.
Eigentlich war es klar. Es musste so kommen. Er nahm eines dieser komische Instrumente und sah mir in die Ohren, horchte die Lunge und Herz ab, und warf zu guter Letzt noch einen Blick in meinen Rachen.
"Nanu, ziemlich gereizt da hinten. Haben sie keinen Husten oder Halsweh?"
...

Im Nachhinein war ich übrigens ziemlich froh, dass wir doch keinen Kasten mehr auftreiben konnten.

eine Erkenntnis hatte ich doch noch 2005.
Niemals aus Langeweile oder Angst vorm Stagnieren irgendwas bloggen, nur um des Bloggens Willen. Da kommt ja doch nur Dreck raus. ->Qualität statt Quantität.

Ich warte dann mal auf Inspiration

Montag, Dezember 26, 2005

Rätselchen

Klettern mag er
Abseilen mag er garnicht

das Wasser mag er
das Blau mag er garnicht

Tannen mag er
Weihnachten mag er garnicht

das Meer mag er
frische Briesen mag er garnicht

Himmler mag er
Hitler mag er garnicht

Zigaretten mag er
Joints mag er garnicht

Jonnys mag er
Rauchen mag er garnicht


Ekkehard mag er
Thomas mag er garnicht


furchtbar einfach, doch nur gesprochen, am besten nach ein paar Bier, kann man schon die eine oder andere Minute brachen.
Wer zwei richtige Zweizeiler sagt ist drin im (nebenbei gesagt ziemlich exklusiven) Club...

Das Jahr neigt sich dem Ende zu, wird Zeit mal die Höhepunkte zusammenzufassen.

die 5 besten Alben
1. Bolt Thrower - Those Once Loyal
2. Soulfly -Dark Ages
3. Napalm Death - The Code is Red, Long Live The Code
4. System Of A Down - Mesmerize/ Hypnotize
5. The Red Chord - Clients

die 5 besten Filme
1. Old Men in New Cars
2. Sin City
3. Garden State
4. Jarhead
5. Paradise Now

die 3 besten Bücher (die meisten waren andere Jahrgänge)
1. Mao [Jung Chan, Jon Halliday]
2. Der Schwarm [Frank Schätzing]
3. tja - das wars auch schon mit Büchern aus 2005

bestes Theaterstück
Richard III , Stadttheater Konstanz

die 5 besten Konzerte
1. Turisas
2. Machine Head
3. System Of A Down
4. Rammstein
5. Ensiferum

Sonntag, Dezember 25, 2005

Vergangenheitsbewältigung I

Ich schließe mich Herrn pulsiv mal an, und präsentier eine meiner ersten Platten:

Die Toten Hosen:
Auf dem Kreuzzug ins Glück

Ehrlich gesagt garnicht mal soo peinlich, wie ich finde. Das Cover ist doch schonmal ziemlich cool, und die Musik eben typisch Tote Hosen (und die sind doch glaube ich sogar wieder einigermaßen in...)

Meine Musikstil ist es heute nicht mehr, aber damals habe ich die Hosen-Platten pausenlos gehört.
Ich glaube damals bin ich dann auch auf den Geschmack von verzerrten E-Gitarren und Wüstgesang gekommen, doch lange sollte es nicht halten, denn bald wurde ich vom vermassenden Diktat des kommerziellen HipHops (leicht übertrieben) in ein Zwischentief gerissen; doch davon nächstes mal mehr.

Samstag, Dezember 24, 2005

Frohes Fest

Ach irgendwie ist einem da was mit der Zeit was verlorengegangen...
Trotzdem, auch von meiner Seite aus noch ein frohes Weihnachtsfest, und ein paar besinnliche, oder zumindest entspanndende Tage mit Familie oder Freunden, und bloggen nicht ganz vergessen, Claus packts doch auch

Freitag, Dezember 23, 2005

Frei!


Zu Träumen
Zu Versäumen
Zu Weinen
Zu Reimen
Zu Lachen
Zu Machen
Zu Denken
Zu Lenken
Zu Singen
Zu Springen
Zu Schreien
Zu Seien

von Konzept

Mittwoch, Dezember 21, 2005

Tabubruch

Kurz vor Weihnachte noch mal was ganz unmoralisches:
Die Adactylidium-Milbe hat ein richtig beschissenes Leben.
Ich fang mal ganz Vorne an. Wie die meisten Gliederfüßer wachsen die Jungen nicht in Eiern, sondern im Bauch der Mutter heran. Bis hierhin alles ok. Erste makabere Tatsache ist, dass die Jungen nicht nur darin groß werden, sondern auch die volle Geschlechtsreife erlangen. Nachvollziehbarerweise wollen die kleinen Racker das gleich ausleben, und da ihnen keine große Auswahl gegeben ist, müsen sie sich eben mit den anderen ungeborenen Geschwistern paaren. Für die armen Männchen ist die Geschichte hier schon vorbei, denn sie werden nicht mehr gebraucht, und sterben nach dem Geschlechtsakt, ohne je die Sonne gesehen zu haben.
Doch pervers wie die Natur ist, gibt sie sich damit noch nicht zufrieden. Die schwangeren Weibchen haben nämlich keine Lust noch länger in der Mutter zu wohnen und beginnen deshalb die Ärmste dreist bei lebendigem Leibe aufzufressen, nur um, kurz nach dem Entschlüpfen aus der Leichenhülle, das selbe Schicksal zu erleiden...

(Das alles habe ich übrigens mit meinem Kosmos-Mirkoskop beobachtet)

Ab heute Winter

Kalt und nass, so ist der Winter
Kurz und fad so sind seine Tag
Die Fenster, sie frieren, wir harren dahinter
Im Warmen ists leicht, doch die Seele verzagt

Still in sich ruhend, trotzt ihm das Land
ihm und all dieser schneeweißen Schwere
Der Mensch ist dazu nicht immer im Stand
Der Winter ist Sehnsucht, der Seele die Fähre

Und wo man im Sommer gemeinsam gefeiert
spaziert man im Winter allein durch den Schnee
Wo damals noch in die Blumen gereiert
Nur graubrauner Matsch in den Schuhen klebt

Doch wäre das Wetter nur besser gewesen
Und hätte die Sonne all' Feste bestrahlt
Kein Mensch hätte Freud an so einseitgem Leben
Der Winter den Sommer zu selbgem erst macht

Denn wenn er wie alles sein Ende hat
Und Gaia den Schnee wagt zu brechen
Dann freut man sich an einer Blume so satt
die man 6 Monat' zuvor sonst zertreten gehabt

Das ist des Winters Rache
für die Seel die nur schlecht an ihn dachte.

Montag, Dezember 19, 2005

2005

Das Jahr neigt sich dem Ende zu. Hier kann man weltbewegendes nocheinmal in bewegenden Bildern Revue passieren lassen.

Sonntag, Dezember 18, 2005

da ist doch tatsächlich ein Kind direkt neben mir von der U-bahn überfahrenworden, und ich habe nichts gemerkt! Reiner Zufall, dass ich gerade gefilmt habe ...

Samstag, Dezember 17, 2005

about today

) ) ) )
( ( ( (

_/)_
_(____)_
_(________)_
(____________)

Freitag, Dezember 16, 2005

Kritzlei der Woche

Um diesem Blog vollends jegliche Innovation zu rauben annonciere ich hiermit die
Kritzlei der Woche:


Mittwoch, Dezember 14, 2005

wiki macht schlau

Rein aus Interesse schaue ich da bei wikipedia was mein Name(Raimund) eigentlich so bedeutet, und was finde ich? Neben der Bedeutung (Rat, Beschluss, Schutz) auch noch diese höchst interessanten Informationen:

Namensvarianten
Reimund Raymond (frz.) Ray (engl.) Ramon (sp.) Ramsnäkädüdlönenz (CH) Räme (CH) Rämse(CH) Snäkä (CH) Snäkädüdl (CH)

WTF
Zum Glück bin ich in Deutschland geboren...

Dienstag, Dezember 13, 2005

trashed cognitions II

Langeweile

Die Zeit eines Tages, in der man nichts tut

zum Totschlagen ist sie in Wahrheit zu gut

ist sie doch schön wie Jucken am Hoden

und wertvoll wie Mondstaub im Teppichboden

genatzt

Und ich hatte gehofft ich komm drum rum.
Was hab ich nich alles präventiv getan. Jede PK hätte mich mit Freuden genommen:

  • jeden morgen kalt duschen
  • ausgewogene Ernährung
  • 3 mal täglich Zähneputzen
  • 7 Stunden Schlafen am Tag
    und ganz vieles mehr...

und jetzt bin ich doch erkältet...

Montag, Dezember 12, 2005

rein statistisch

Würde man 1000 Mörder aus den Gefängnissen freilassen, würde der Staat
genug Geld sparen, um den Rentenbeitragssatz um 0,2% senken zu
können.Flankierend kommt hinzu: Wenn 1000 Mörder frei rumlaufen...
würde der Beitragssatz mörderisch gesenkt.

Sonntag, Dezember 11, 2005

Und? Auch schön joggen gewesen dieses WE?

jaja ist doch schon gut. Ab morgen fang ich an, ganz sicher!

Ich liebe (schon wieder)

Mettbrötchen mit Zwiebeln.

Samstag, Dezember 10, 2005

Obacht: wegschaun!

hab gerade American Psycho II geschaut.
Nach 20 Minuten hab ichs nicht mehr ausgehalten. Und ich bin jemand der auch schlechte Filme bis zum Ende schaut. Sogar bei Bollywood habe ichs durchgehalten!
grottig.
Ende - weitermachen.

Freitag, Dezember 09, 2005

relativ gute Vorsätze verschoben auf nächsten Fr...

Ist zwar noch nicht Neujahr, aber das habe ich eh noch nie gebraucht um mir gute Vorsätze zu machen.
Einer davon käpft jetzt schon seit einigen Wochen um mehr Beachtung: endlich die rund 10kg Übergewicht mal runterzubekommen.
Leider befinde ich mich da in einer sehr verzwickten Lage:















(Alle abgebildeten Charaktere sind frei erfunden und nicht an reelle Personen anglehnt, wirklich!)

Tja und ich bin jetzt momentan bei : Abnehmen/Sport/Ja/Fr/ , und in mir tobt ein erbitterter Kampf zwischen der Allianz VSL (Vernunft, Selbstdisziplin und Leber) und dem rebellischen D (Durst).
Ich bin immerhin zu der Erkenntnis gekomme, das die VSL auf der guten Seite steht und D auf der schlechten, aber das hilft rein garnichts, denn auch hier gilt:
Der liebe Gott muss immer ziehen, dem Teufel fällts von selber zu.
Bin dann mal weg

Donnerstag, Dezember 08, 2005

Das Wetter ist immer eine gute Einleitung.
Auch dieses mal. Es war so richtig bäh.
Nicht das es in seiner bedrückenden Art Premiere hatte dieses Jahr - doch weiter gegen Anfang Herbst hat man doch zumindest noch bunt leuchtende Bäume, die es machmal vermögen die Tristheit ihrer faden Umgebung zur Gänze aufzuheben. Das ist dann eben Bilderbuchherbst.
Heute wars eher ein bodenseetypisches Neutrum, androgyne Ersatzjahreszeit die sich weder für den Winter noch für den Herbst entscheiden kann, und einfach mal frech beide überlagert.
Nass. Kalt. Farblos. Tot.
Tot wie das Mädchen deretwegen ich und viele andere hier auf diesem Friedhof stehen, dessen graue Grabsteine und kahle Bäume der ganzen Athmosphäre beinahe schon etwas morbid anmutendes verleihen.
Warum sie sich mit 17 das Leben nahm weiß keiner. Es wird nichteinmal groß spekuliert. Stattdessen entsetzt und schockiert hingenommen. Nur die Lokalpresse zerreißt sich den Mund.
Die Mutter ist glaube ich noch im Schockstadium, und vollkommen aufgelöst. Wie soll man sich denn fühlen, wenn die eigene Tochter sich das Leben nimmt. Die Stütze "Lebenspartner" ist in diesem Fall in Russland und gedenkt auch dort zu bleiben.
Das Mädchen war in meiner Klasse, doch ich will nicht heucheln, die Worte die wir in all den Jahren gewechselt haben lassen sich fast an einer Hand abzählen.
Ich hatte einfach keinerlei Beziehung zu ihr. Sie war weniger als introvertiert, sehr abweisend und verschlossen, und hatte auch nur Kontakt zu einigen Mädchen. Die können jetzt weinen. Sehr interessant zu beobachten wie sich ganze Lästerriegen jetzt im Rotationssystem in den Armen liegen. Alle Zickerei weicht einem großen Zusammengehörigkeitsgefühl.
Ich und viele andere hingegen haben keine Ahnung was man empfinden soll. Vermutlich ist es garnichts. Vielleicht Mitleid mit den Verwandten und Freunden, aber mehr nicht.
Ich hatte nunmal keinerlei emotionale Verbindung zu ihr.
Nur mein Verstand kreist um die schrecklichen Tatsachen.
Die Beerdigung fliegt mehr oder weniger an mir vorbei. Wie eine gedankenversunkene Fahrt in öffentlichen Verkehrsmitteln.
Und ich bin irgendwie froh dazu im Stande zu sein. So makaber es auch klingt.
Denn ich wüsste wirklich nicht woher ich anderenfalls irgendeinen Trost nehmen sollte.
Bei allen Beerdigungen auf denen ich bisher war, konnte man irgendwie sagen. "Schönes Leben gehabt", "Toller Mensch" oder "Der Tod gehört nunmal zum Leben" Das war etwas zum dran festhalten.
Heute hat man dazu höchstens die weiße Rose oder die Kerze in den frierenden Händen, manche den Glauben, welcher in Form der Predigt des Pfarrers aber auch nur sehr oberflächlich überzeugt.
Das Ganze ist im Grunde genommen ein riesiges Tabu.
Darum sind auch alle glücklich nach der Beerdigung ins warme Gemeindehaus gehen zu können. Es gibt Kaffe und Kuchen, sowie ein Zimmer mit Sofas und Sesseln für die Klassen- und Jugendgruppenkameraden der Verstorbenen.
Und dann geht es los, mit gewollter und einvernehmlicher Realitätsverdrängung für die ehrlich Trauernden, und erleichterter Entspannung für den Rest. Man freut sich zusammen zu sein, macht Witze, redet, lacht viel. Isst ein wenig Kuchen, spielt Kicker. Die Stimmung ist gelassen, fast zu gelassen für einen Leichenschmaus - doch das stört keinen wirklich.
Und so genießen alle die Stunden. Das ist schon gut so. Und ich will auch nichts kaputtreden dran. Es ist das Beste das man machen kann, und dient sicherlich als Sprungbrett um wieder in den Alltag zu finden.
Aber ein klein bisschen einfach macht sichs der Mensch schon ...

Mittwoch, Dezember 07, 2005

immer wieder erbauend

das Gespräch mit Gott , auch wenns alt ist:

Me: what about Jesus?
God:Jesus is your saviour.
Me: I think Jesus was gay
God:Did you go to Catholic school?
Me: No, but i'm sure, Jesus was gay
God:Are you serious? When was this exactly?
Me: About 2000 years ago
God:That was before I was born.
Me: So Jesus is older than you?
God:Aw. Did you go to Catholic school?

...

Me:
GIVE ME SOME FISH AND BREAD!
God:
Why do you want it?
Me:
IT TASTES DELICIOUS !
God:
It sounds delicious.
Me:
SHUT UP
God:
OK I'll stop talking now.
Me:
good idea
God:
I thought so too.
Me:
haha you said something
God:
I'm glad you got a laugh out of it.

Montag, Dezember 05, 2005

trashed cognitions I

Verhängnis: Ironie

Ein gut' Gespräch im Flusse

voll geistiger Ergusse

wird peinlich und verklemmt

wenns Ironieverständnis hängt

Sonntag, Dezember 04, 2005

typisch deutsch

Schlimm genug, dass bei der WM 2006 kein deutsches Bier verkauft werden darf, aber wenigstens musikalisch hätte ich mehr erwartet:
Tut mir Leid, aber abgesehen davon, dass es erwartungsgemäß nicht mein Musikgeschmack ist, kommt bei mir da irgendwie der kleine Patriot durch. Deutschland hat doch genug Musiker und Bands in allen musikalischen Sparten, die man präsentieren könnte, sie müssen ja nichtmal unbedingt deutsch singen.
Aber irgendwie sollte die WM und ihr Erscheinungsbild doch entfernt etwas mit dem Ausrichterland zu tun haben, so wird das ganze nur ein riesen Kommerzspektakel ohne Esprit und kulturelle Austauschfunktion.
Typisch deutsch, diese Angstvormdeutschsein.

Samstag, Dezember 03, 2005

Wenn die Hand zur Faust wird ...

...Und zwar in der Adventszeit!
In letzter Zeit sind ja neben Weihnachten auch weniger schöne Themen Headliner in den Nachrichten. Da waren zum einen die ominösen Gefangenentransporte der CIA über deutsche Flughäfen.
Da hatte es bei mir schon angefangen. Der zündende Funke.
In dieser Zeit habe ich auch einiges über Homepages radikaler islamischer Jugendlichen aus Deutschland gelesen.
Das war wieder ein bisschen Öl im schwelende Feuer.
Zuletzt die Entführung der deutschen Archäologin Osthoff.
Das Feuer brannte; und es brennt noch immer - nagt langsam aber stetig an die Säulen meines weltlichen Moralkonstruktes, frisst sich unaufhaltsam ein mein liberales Menschenbild. Ein unauffälliger Holocaust meiner Grundsätze.
Wo ich mich bei der CIA-Geschichte noch vorsichtig fragte:"Ach, warum eigentlich so einen Aufstand um deren Menschenrechte? Wenn ich ehrlich bin, gönn' ichs ihnen doch." , war mir bei den deutschen Pseudo-BinLadens schon sicherer:"Verdammte Arschlöcher! Ihr müsstet ma richtig aufs Maul bekommen!". Und bei der Geiselentführen frage ich mich, wie schon so oft, wenn auch intensiver als bei anderen Vorfällen, : "Was würdest du mit diesen Bastarden machen, wenn sie jetzt hier in deinem Zimmer stünden?"
Und wenn ich ehrlich bin, weiß ich: Ich würde mein Gewissen und meinen Verstand abschalten, Den Boden mit Zeitung auslegen, mich von Ichi und Patrick Bateman inspirieren lassen, und mir ihre Gläubigkeit genüsslich auf der Zunge zergehen lassen.
Natürlich weiß ich hier & jetzt wie falsch es wäre; dass ich kein Stück mehr besser wäre als sie, und vor allem, dass ihr Terror dann sein Ziel erreicht hätte! Aber ob ich in Rage noch über derartiges Urteilsvermögen verfügen würde, bezweifle ich ernsthaft. Ich wäre ein grausamer Sadist.
Ich finde es schwierig sich dem Gedanke zu stellen. Entweder ich verdränge ihn, oder ich versuche es mit Verständnis, versuche mich in den Terroristen hineinzuversetzen, mit allem was dazugehört. Oder ich probiere meine subjektive Meinung dazu durch eine rationale und pazifistische "Was kann man gegen Terror tun?"-Meinung zu ersetzen.
Doch Tatsache ist, dass mich das alles im Notfall einen Dreck scheren würde.
Wahrscheinlich muss ich an einem anderen Punkt ansetzen.
Ich werde Verstand und Gewissen stählern müssen. Meinem Moralkonstrukt weitere Säulen hinzufügen, mein Menschenbild festigen, über die Norm unserer Gesellschaft hinaus - bis ich auch dem mentalen Terror widerstehen kann.
So habe ich zumindest einen guten Vorsatz fürs kommende Jahr.

Außerdem hoffe ich, dass die Entführer und Terroristen irgendwann zu ähnlichen Erkenntnissen kommen, und dass sie Frau Osthoff und ihre Mitarbeiter freilassen.

Verdammte Riesenscheiße. Der Mensch.

Freitag, Dezember 02, 2005

Man bin ich...


...lustig

@ gladngt : ich weiß ja jetzt wie rofeln aussieht

Donnerstag, Dezember 01, 2005

ich hinke hinterher

Wieso hab ich das schon wieder verpasst?

Harald Schmidt zur WM 98:
"Deutschland besiegt die USA auf französischemBoden! Manchen älteren Zuschauern kamen dieTränen"

Harald ist der Geilste