Mittwoch, November 30, 2005

klassische Irrtümer Teil III

klassische Irrtümer
Teil III
-------------------------------------------------------------------------------


III.1 Fernsehen
...ist keine Konkurrenz fürs Radio


Als in den USA Ende der dreißiger Jahre die Ära des Fernsehens begann, konstatierte die New York Times: "Das Problem beim Fernsehen ist, dass die Menschen sitzen, und ihre Augen ständig auf den Bildschirm richten müssen: die durchschnittliche amerikanische Familie hat dafür gar keine Zeit. Schon aus diesem Grunde sind die Showleute auch überzeugt, dass das Fernsehen niemals zu einer echten Konkurrenz für den Rundfunk werden wird."

III.2 Fliegen
Vom Eiffelturm gemütlich zur Erde segeln

Mit Erlaubnis der zuständigen Pariser Behörden wollte ein Schneider namens Teichelt 1911 vom Eiffelturm springen. Er war überzeugt, mit einem von ihm selbst konstruierten Flugcape, mit der er wie eine Fledermaus aussah, gemütlich segeln zu können.

Teichelts Test blieb leider auch der einzige. Er stieg morgens um acht mit ein paar Freunden und Fotografen auf die erste Plattform, stürzte sich in die Tiefe , und war auf der Stelle tot.

III.3 Syphilis
... kommt von den Franzosen

England und Frankreich sind zwar Nachbarn, aber die Völker der beiden Länder sind sich nicht immer grün. Dies kann man bsw daran sehen, welchen Namen die Syphilis in den beiden Ländern hat, die verständlicherweise ziemlich verabscheut wird. So heißt sie in Frankreich "englische Krankheit" und in England "Franzosenkrankheit".

Weitere irreführende Namen waren im Laufe der Geschichte zum Beispiel "Lustseuche", "gallische Krankheit" und "neapolitanische Krankheit". Dabei war weder ein bestimmtes Land, noch die Lust als solceh schuldig.

Vielmehr waren es Kolumbus' Matrosen, die die Krankheit aus der Neuen Welt mitbrachten. Sie verursachte 1493 in Barcelona eine Epidemie, die sich dann über ganz Europa ausbreitete

5 Comments:

At 1/12/05 01:46, Blogger Melville said...

Äusserst interessant. Gerade das mit dem Fernsehen. Lustigerweise stimmen die umgekehrten Irrtümer ja jeweils auch nicht: Das Radio ist das Ende vom Buch, das Fernsehen ist das Ende vom Buch und vom Radio, die CD ist das Ende von der Schallplatte, Video ist das Ende vom Kino, Internet ist das Ende vom Buch, vom Radio, vom Fernsehen und von der Tageszeitung.

Ich liebe falsche Prognosen.

 
At 1/12/05 08:27, Blogger flensman said...

und das internet ist das ende von allem!

 
At 1/12/05 11:20, Blogger der.Grob said...

sehr witzig, der typ mit seinem fledermauskostüm. vielleicht hätte er damit testweise erstmal von einem baum springen sollen. oder von einem stuhl. ^^

 
At 1/12/05 15:53, Blogger Rohrkrieg said...

wissenschaftlich wird alles unterbewertet.
kulturell alles übertrieben und dramatisiert.
und Dumme gibts immer ^^

 
At 2/12/05 14:19, Blogger die-kleine-anja said...

wir haben grade eine windpocken-epidemie.

(wollt ich nur erwähnt haben)

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home