Mittwoch, November 30, 2005

klassische Irrtümer Teil III

klassische Irrtümer
Teil III
-------------------------------------------------------------------------------


III.1 Fernsehen
...ist keine Konkurrenz fürs Radio


Als in den USA Ende der dreißiger Jahre die Ära des Fernsehens begann, konstatierte die New York Times: "Das Problem beim Fernsehen ist, dass die Menschen sitzen, und ihre Augen ständig auf den Bildschirm richten müssen: die durchschnittliche amerikanische Familie hat dafür gar keine Zeit. Schon aus diesem Grunde sind die Showleute auch überzeugt, dass das Fernsehen niemals zu einer echten Konkurrenz für den Rundfunk werden wird."

III.2 Fliegen
Vom Eiffelturm gemütlich zur Erde segeln

Mit Erlaubnis der zuständigen Pariser Behörden wollte ein Schneider namens Teichelt 1911 vom Eiffelturm springen. Er war überzeugt, mit einem von ihm selbst konstruierten Flugcape, mit der er wie eine Fledermaus aussah, gemütlich segeln zu können.

Teichelts Test blieb leider auch der einzige. Er stieg morgens um acht mit ein paar Freunden und Fotografen auf die erste Plattform, stürzte sich in die Tiefe , und war auf der Stelle tot.

III.3 Syphilis
... kommt von den Franzosen

England und Frankreich sind zwar Nachbarn, aber die Völker der beiden Länder sind sich nicht immer grün. Dies kann man bsw daran sehen, welchen Namen die Syphilis in den beiden Ländern hat, die verständlicherweise ziemlich verabscheut wird. So heißt sie in Frankreich "englische Krankheit" und in England "Franzosenkrankheit".

Weitere irreführende Namen waren im Laufe der Geschichte zum Beispiel "Lustseuche", "gallische Krankheit" und "neapolitanische Krankheit". Dabei war weder ein bestimmtes Land, noch die Lust als solceh schuldig.

Vielmehr waren es Kolumbus' Matrosen, die die Krankheit aus der Neuen Welt mitbrachten. Sie verursachte 1493 in Barcelona eine Epidemie, die sich dann über ganz Europa ausbreitete

Montag, November 28, 2005

gegen dagegen für dafür

Immer wieder ist es mir aufgefallen.
Eigentlich unterbewusst, und so ungewollt wie die Sache an sich.
In letzter Zeit achtete ich aber stärker darauf, und ich war schockiert. Zumindest ein bisschen. Denn worüber ich mir auch Gedanken machte, was ich auch las, sah oder hörte, meine Position zu fast allen Themen ließ sich mehr oder weniger in die "HalloWorumGehtsIchBinDagegen"-Schablone zwängen.
Ich bin Pessimist.
Wenn ich meine Position oral vertrete, fängt das immer an mit "Ich bin dagegen, dass..."
Ist ja auch verständlich. Ist ja auch irgendwo gut. Beweist es doch immerhin, dass ich einigermaßen kritikfähig und mündig bin. Juhu. Ich bin ein souverän denkender Mensch.
Aber das ist zu einfach.
Dagegensein ist einfach.
Runtermachen ist einfach.
Kaputtreden ist einfach.
Nihilist sein ist einfach.
Leugnen ist einfach.
Rosinenrauspicken ist einfach. Einfach langweilig.
Meckern kann man immer - egal warüber und warum. Egal wie gut es einem geht.
So es ist doch tatsächlich eine Kunst bsw mit der politischen/wirtschaftlichen Situation in Deutschland zufrieden zu sein, obwohl der Status Quo einem Paradies gleicht.
Mal ehrlich - wer kann von sich behaupten praktizierender Optimist zu sein?
Man muss ja kein klischeetypischer Gutmensch sein, und durch roserote Brillen stieren. Und ein gewissen schwarzen Humor und Zynismus finde ich toll, sofern man es denn beherrscht. Aber eine etwas optimistischere Grundeinstellung würde bestimmt niemandem schaden.
So in etwa der Typ "positiver Realist". Die aristotelilsche Lösung der Meidung der Extreme von Pessimist, Pragmatiker und zwanghaftem Optimist, mit Hang zum "dafür".
Sprachlich vollendet auf den Punkt gebracht von einem großen Kleingeist:


"Ich glaube, wenn man versucht, etwas zu finden, worüber man
pessimistisch sein kann, kann man es finden, egal wie sehr man es versucht,
wissen Sie? "
G.W.B.


ganz schüchtern packe ich ein winziges Paket aus. Stück für Stück erscheint ein süßer kleiner Button, der dem Niedegschriebenen ein bisschen Nachdruck verschaffen möchte. Prototyp mit Fontmacke.

für dafür

dagegen

Gegen die Be- und Ausnutzung von Smilies!

Freitag, November 25, 2005

Feuer

Heute hat die Schule ein bisschen gebrannt.
Leider ausgerechnet in der großen Pause.
Das ist doch wieder typisch Schicksal.
Keine spannende Massenpanik, keine imposanten Rauchschwaden über dem Gebäudekomplex, kein giftig-geiler Gestank, keine lustigen Aus-dem-4ten-Stock-springer, keine Helden, kein Skandal, kein Fest - nur ganz ganz viele Gerüchte und ein paar Minuten weniger Unterricht.
Das war den Ausschweif aus dem Alltag wirklich nicht wert... Schade Schicksal.

Dienstag, November 22, 2005

auf die Plätze, fertig, ---

Sodele - es ist vollbracht.
Quotenneger ist im Amt. Wurd ja auch wirklich Zeit für ne Frau, da will ich wirklich nichts sagen.
Hätte von mir aus ruhig eine dynamischere sein können, aber Hauptsache untenrum stimmts.
Was ich von der gesamtdeutschen Politik momentan halte, assoziiere ich im Übrigen auch in dem Bereich.
Die SPD allen voran mit ihren leeren Versprechungen vor der Wahl, man betrachte nur die Mehrwertsteuergeschichte, wo sie da ach so dagegen waren... . Oder die wirklich wichtigen Themen, die eh niemanden interessieren. Ich meine: Natürlich war das klar, aber sowas kann man doch nicht hinnehmen!
Oder vielleicht doch?
Warum eigentlich nicht?
Vermeintliche politische Inhalte sind in diesem Moment vielleicht wirklich sekundär.
Lieber mal was popularistisches. Erste Bundeskanzlerin der deutschen Geschichte! Tolle Sache. Zweigelsohne - aber daran sollte sie doch bitte nicht gemessen werden. Den ruhmreichen Platz in den Geschichtsbüchern soll sie sich erstmal verdienen. Los !

Montag, November 21, 2005

oha

ich glaube es hat geschneit!

baff

war ich als ich das bei nberlin gespielt hab.
Das hat doch tatsächlich teilweise gestimmt.
Man muss es allerdings wirklich ernsthaft spielen.
Wer nicht an sowas glaubt, hat zumindest seinen Spass.

Sonntag, November 20, 2005

Allgemeinbildung

Na, wer kann alle sieben Weltwunder aufsagen?

Pyramiden von Gizeh

Zeusstatue des Phidias

Artemis-Tempel

Grabmal von Mausolos

Hängender Garten

Leuchtturm von Pharos

Koloss von Rhodos


5 mal abschreiben und 10 mal aufsagen

Hyponisiert

Mitnichten!
Leider - denn ich bin ein großer Fan der alten Alben. Doch damals war das alles anders.
Jetzt ist dieser Massenbrei aus politischen Siebtklässlern, Pseudo-Ches, junggebliebenen Mitte-30ern, Möchtegern-Alternativen, prepupertären Mainstreamkindern und dem einen oder andren Gangster die tragende Basis in der "System of a Down"s Esprit droht unterzugehen. Man kann ihnen das nicht wirklich vorwerfen. Sie machen immernoch einzigartige Musik, nicht einzuordnen, nicht nachzuahmen, verworren. Sie sind reifer geworden. Sie entwickeln sich weiter. Den einen gefällt die Richtung, manchen ist sie egal, anderen gefällt es nicht. Ich gehöre zu Letzteren.
Es fängt an bei den Coverartworks.
Hier war der Vater des Gitarristen Daron zu Werke, und ich finde sie schrecklich. Surrealismus ist auch so nicht mein Ding, aber ich kann ihm etwas abgewinnen. Hier nicht.
Daron ist für mich auch so als neuer Kopf der Band höchst polarisierend.
Früher hat er hin und wieder mal was in die Lieder reingequietscht oder -gekreischt. Das war lustig.
Jetzt kann er singen, und er tut es wie auch schon in Mesmerize ausgiebig, aber seine Stimme ist einfach nervig. Da kann auch Serj mit seiner Opernsängerausbildung oft nicht viel retten.
Andererseits ist Daron auch kreativ die Hauptkompetenz der Band. Er schreibt die Lyrics und neben der Gitarre auch oft den Bass und sogar die Drums.
Seine Texte haben wirklich was, und musikalisch sprudelt auch Hypnotize wieder vor neuen Ideen, aber dennoch befriedigt mich das Gesamtprodukt nicht richtig.
Vielleicht ist es der hohe hymnische Gesang, der mich auf Dauer stört, vielleicht die Pop-elemente. Vielleicht ist es mir nicht hart genug. Vielleicht ist es überladen. Vielleicht ist der markante Gesang, der früher dazu führte die Musik exzessiv zu hören, jetzt ein Grund sie nicht mehr so viel zu hören. Wahrscheinlich eben von allem etwas.
Das Album ist zweifellos gut, auch wenn ich nicht danach klinge, aber an die alten Sachen langt es nicht mehr ran.

aaah

Vor einigen Jahren habe ich glaube ich zum ersten Mal meine poetischen Fähigkeiten versucht zu entdecken. Es blieb bei dem einen Mal. Wahrscheinlich ist's besser so.
Lachen ist übrigens verboten, das darf nur ich!


Bremen, Bremen über alles
über alles in der Welt
Wenn es geht zu Durst und Luste
literweis' im Kasten steht
Beck's im Fass, Beck's im Maß
an den Mund und in den Schlund
Bremen, Bremen über alles
über alles in der Welt

Bremsche Gerste, Bremsches Wasser
Bremscher Hopfen, Bremsches Malz
sollen sich dort wohlgestalten
zu Befeuchten unsren Hals
Uns zum Wohle weg die Kohlen
Lieber noch nen Kastn holen
Bremsche Gerste, Bremscher Wasser
Bremscher Hopfen, Bremsches Malz

Frisches Beck's gekühlt und massig
füll' uns heute wieder ab
Dafür lasst uns alle Saufen
Hoffentlich wirds Beck's nicht knapp
Hoch die Tassen, Hoch die Tassen!
Keiner setzt ein Volles ab!
Frisches Beck's gekühlt und massig
füll' uns heute wieder ab

Ich war da mal stolz drauf, jetzt steh ich höchstens noch dazu...

neulich im icq

Rohrkrieg: warum willst du nicht?
HansPeterMeier: rat mal
Rohrkrieg: so derb isses auch nicht
HansPeterMeier: halt doch einfach mal dein maul wenn ich nich will dann will ich!außerdem zieht das schon heftig
Rohrkrieg: wenn ich nich will dann will ich
HansPeterMeier: der zieht scharf
Rohrkrieg: abgemacht

Donnerstag, November 17, 2005

Besuch

Mal wieder klingelt die Tür.
Mal wieder 2 nette Leute.
Mal wieder freuen sie sich unglaublich. Wären ihre Mienen nicht so von der Kälte gezeichnet könnte ich es ihnen abkaufen...
"Oh- der Junior des Hauses! Das ist ja schön. Sonst treffen wir immer die Eltern an. Aber wir reden auch sehr gerne mit jungen Leuten über den Sinn des Lebens."
Ich würde sie ja gerne reinlassen, in meinen Hort des Bösen hochgeleiten. Nicht zu langsam an den diabolischen Postern mit den langhaarigen agressiven Männern vorbeiführen, sie bitten sich auf dem verratzten Sofa Platz zu nehmen, Sepultura noch ein wenig lauter drehen, ihnen ein Bier anbieten, und dann so tun als wär ich unglaublich gläubig. Aber heute habe ich keine Zeit.
"Wir haben hier was dabei darüber: Wissenschaft und Bibel haben mir geholfen den Sinn des lebens zu finden" ließt sie laut aus der Erwachet!-Zeitschrift vor.
Ich finde die Titelseite da viel interessanter...
Wie auch immer,
"Das hier ist ein Physiker *aufeinbildzeig*, der über die Physik..."
"Tut mir wirklich Leid, aber wir sind Juden"
*gulp*

Mein Jehova, ging das heute wieder schnell. Die Zeitschriften hab ich trotzdem genommen.
Ich liebe Zeugen.

Mittwoch, November 16, 2005

Weihnachtn

So langsam wirds weihnachtlich. Nicht nur in Discountern - auch im wirklichen Leben.
Als ich letzten Sonntag nach einem Besäufnis morgens im Nebel schwankend, mich über meinen Mundstuhl ekelnd und daher fest aufs Klo fokussiert, nach Hause kam, strömte mir der Duft von frischem Weihnachtsgebäck entgegen. Das war wie neu gebohren zu werden.
Aus der Kälte in die Wärme; aus der Dunkelheit ins Licht; aus der Leere in die Fülle und aus der inneren Fäulnis in geschmackliche Eintracht und Sauberkeit.
Wunderbar.
Das kühle Bier vom Vorabend passt nicht mehr lange.
Die alljährliche Epoche des Gülühweihns rückt näher!

Sonntag, November 13, 2005

fuck

ein paar Häuser weiter wohnt Familie

Freitag, November 11, 2005

Kreativpause

Dienstag, November 08, 2005

postBerlin


Tja wie schnell ein paar Tage rumgehen können... Insgesamt wars sehr schön da oben, und auch wenn die Kneipen ein bescheidenes Schülerbudget wie meines mit links sprengen, ich selbst nach mehrstündiger Suche nach einem Schuhgeschäft das Größen über 49 führt erfolglos blieb, ganz zu schweigen von den neuen Pfunden die mir das kulinarische Überangebot vor Ort angetan hat, habe ich doch eine Menge schöner Eindrücke bei bestem Wetter sammeln können.
Ich will aber niemand mit Mainstream-Sightseeing-Impressionen und Standartbeschreibungen und -Erzählungen langweilen, deshalb gibts einfach ein paar Bilder (ca 5MB) , allesamt nachbearbeitet:

irgendwo am Kurfürtendamm

Fernsehturm, läppische 1,5h angestanden in der Nähe des technischen Museums
Regierungsviertel
sovietischer Panzer, das Metall hat sich bedrohlich stark eingedellt beim draufstehn in der Nähe des Bahnhof Zoo wo genau das steht weiß ich auch nicht mehr Burger im Hard Rock Cafe ...
U-Bahn. Die ÖVs sind astrein in Berlin Ebenfalls in einer U-Bahnstation Kurfürstendamm stolzer Rekrut vorm Brandenburger Tor
was fließt da eigentlich durch? und nochmal U-Bahn. So schöne Perspektive gibts selben

waaah - ich brauch dringendst den "Post-Aus-und-Einklapp-Code" !